Harald Gesterkamp

Als Nachrichtenredakteur leidet man gelegentlich darunter, auch interessante Themen nach fünf, spätestens aber nach acht Sätzen beenden zu müssen. Ich habe mich deshalb neben meiner Tätigkeit als Nachrichtenredakteur für den Deutschlandfunk auch für den langen Text entschieden. Neben Berichten, Interviews und Reportagen – bevorzugt zum Thema Pressefreiheit – entsteht auch Literatur.

Mein erster Roman ist im Juni 2016 erschienen: Humboldtstraße Zwei, ein Familienroman, der zwischen 1934 und 2014 spielt und Nationalsozialismus, Krieg und Vertreibung, die Nachkriegszeit in der Bundesrepublik sowie die Begegnung mit dem Tod thematisiert.

Mein zweites Buch erschien im September 2019 und heißt Rückkehr nach Schapdetten. Es ist ein Band mit 20 Stories und Geschichten.

Nächster Termin: Online-Lesung „Die Spuren der Stadt im Text – Bonn im Spiegel der Literatur“, Samstag, 6. Februar 2021, 19 Uhr, zusammen mit Gitta Edelmann, Dominik Dombrowski, Wolfgang Kaes, Monika Littau, Judith Merchant und Heidemarie Schumacher. Einen Link zur Live-Lesung erhält man unter: lesungen@gitta-edelmann.de

Die Lesung aus dem Roman „Humboldtstraße Zwei“ am 28. Januar 2021, 19.00 Uhr, in München wurde im Rahmen der Coronabeschränkungen abgesagt; der neue Termin ist der 22. Juni 2021, 19.00 Uhr